Evim, Kinder- und JugenhilfeeinrichtungEvim, Kinder- und Jugenhilfeeinrichtung

WohngruppenYurda yasam

Wohngruppe Oestereiden

Die Wohngruppe bietet als Angebot der Kinder- und Jugendhilfe Platz für neun Mädchen und Jungen ab 6 Jahren.
Das Gebäude hat insgesamt 320 qm Wohnfläche mit zahlreichen Funktionsräumen, eine Turnhalle mit 340 qm Fläche, einen Stall mit drei Pferdeboxen und Möglichkeiten zur weiteren Tierhaltung sowie einer Scheune mit zusätzlichen 180 qm Nutzfläche.
Die großzügige Außenanlage mit ca. 6.500 qm Fläche bietet zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten wie Bolzplatz, Grillhütte, Schaukel etc.
Die Ortschaft Oestereiden mit ca. 850 Einwohnern liegt eingebettet in einer Wald- und Wiesenlandschaft. Im Ort befindet sich eine Gemeinschaftsgrundschule.
Ein Kindergarten ist im 1 km entfernten Westereiden ansässig. Eine Hauptschule als Verbundschule mit einem eigenen Realschulzweig sowie ein Gymnasium in Rüthen sind mit Schulbussen gut zu erreichen.
Zudem gibt es weiterführende Schulen, im 5 km entfernt liegenden Geseke-Eringerfeld. 

Wohngruppe Herbram Wald

Malerisch gelegen im Lichtenauer Ortsteil Herbram-Wald (Kreis Paderborn) und mit guter Busanbindung an öffentliche Schulen in Lichtenau und Paderborn, bieten wir neun Jugendlichen ideale Lern- und Wohnmöglichkeiten.
Integration und Verselbständigung sind die großen Ziele der hier lebenden jungen Menschen.
Dabei werden sie unterstützt und begleitet durch ein multikulturelles Erzieherteam unter Leitung von Peter Kübler.
Die Freizeitmöglichkeiten wie Fitnessstudio, Tischtennis und Billiard sind durch großzügige Raumgestaltung attraktiv und werden durch freizeitpädagogisch geschulte Mitarbeiter angeleitet.
Ein hauseigener Lehrer unterstützt den täglichen Schulbesuch durch Hausaufgabenhilfe und Sprachunterricht, eine Köchin bereitet nach religiösen Gesichtspunkten die Speisen täglich frisch zu.
Einer gelingenden Integration sind somit keine Hindernisse gesetzt!
Weiterführende Informationen wie Pädagogisches Konzept oder Leistungsbeschreibung erhalten Sie jederzeit bei unserer Heimleitung.

Struktur der Wohngruppe

Die Bereiche sind mit Einzelzimmern zuzüglich Sanitäranlagen mit Toiletten, Duschen und Badewannen ausgestattet. Des Weiteren verfügt die Wohngruppe über Gemeinschaftsräume wie Wohnzimmer, Küche mit angeschlossenem Esszimmer sowie Hobby- und Sporträume.

Die Zimmer der Kinder/Jugendlichen sind mit einer Grundausstattung versehen. Eine eigene zusätzliche Möblierung ist erlaubt sowie gewünscht, um eine individuelle wohnliche Atmosphäre gewährleisten zu können.

Im Wohngebäude befinden sich zudem jeweils ein Büro und ein Schlafraum für das Betreuungspersonal.

Erziehungsziele

Kindeswohl – Der Schutz der uns anvertrauten Jugendlichen hat oberste Priorität.
Persönlichkeitskompetenz – Wir stärken das Verantwortungsgefühl der uns anvertrauten Jugendlichen und fördern ihre Selbständigkeit.
Soziale Kompetenz – Wir bereiten auf das Leben in der Gemeinschaft vor und fördern und fordern die Gruppenfähigkeit der hier lebenden Jugendlichen.
Wertevermittlung – Toleranz, Gerechtigkeit, Respekt, Fairness und Liebe sind Grundkonsens in allen Kulturen. Sie werden in unseren Einrichtungen gelebt und gelehrt.
Integration – Eine gelingende Integration in das bestehende Werte- und Normensystem unserer Gesellschaft ist die begleitende Erscheinung der Jugendhilfeprozesse in unserer Einrichtung. Der Integrationsprozess in unser Gesellschaftssystem wird fortgeführt und erfolgreich abgeschlossen.
Partizipation – In unseren Gruppenstunden wird im Austausch mit dem Pädagogenteam den Kindern und Jugendlichen deutlich, dass Mitsprache, Mitgestaltung und
Beschwerdeführung zur Grundausstattung unseres Miteinanderlebens gehören.

Erziehungsstil und - mittel

Durch einen bilingualen und multikulturellen Ansatz wird der bisherigen Entwicklungs- und Lebensrealität der Kinder und Jugendlichen Rechnung getragen. Daher können ihre sprachlichen und kulturellen Gewohnheiten weiter gepflegt werden. Durch die Sicherstellung einer sprachlichen und kulturellen Kontinuität wird der mit der Aufnahme in der Jugendhilfeeinrichtung einhergehende Bruch der sozialen Kontinuität deutlich milder ausfallen und damit entlastender sein als bei einer Aufnahme in einer Einrichtung ohne diese Möglichkeiten.

Eine weitere wesentliche Entlastung erfahren die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Wohngruppe darin, dass die übrigen Kinder in unserer Einrichtung ebenfalls türkischstämmig sind und daher ihre soziale Integration im Heimalltag wie auch ihre Akzeptanz in der Gruppe durch ihr kulturelles Anderssein nicht weiter erschwert oder gar behindert werden.

Damit entfallen zudem weitere negative wie komplexe Folgeerscheinungen einer nicht vollständig gelungenen Integration in den Heimalltag.

Aktuelles

Newsarchiv

Integration durch Bildung

Engagierte Referenten beim zweiten Fachtag der Evim-Kinder- und Jugendhilfe